arko bauplanung GmbH

Riemannstraße 1a | 99734 Nordhausen

email: mail@arko-bauplanung.de

telefon: 0 36 31 | 60 86 0

Wohnquartier Rautenstraße

Gebäudeart
Auftraggeber
Projektgröße
Realisierung

Umbau und Modernisierung
öffentlich
~8.260 m² [NF]
2004 – 2005

Das Wohnquartier wurde im Zusammenhang mit der Landesgartenschau 2004 komplett verändert. Sowohl im Inneren (Wohnungen und Treppenhäuser) als auch am Äußeren (Fassaden, Dächer und Außenanlagen) erhielt es eine "Verjüngungskur".
Während der Sanierung | Modernisierung wurde für bewohnte Wohnungen (50% des Quartiers) immer mit eine Grundversorgung (Gas | Wasser | Strom) gewährleistet.
Die Sanierung musste bei ~ 50% vermieteter Wohnungen realisiert werden. Die Gebäude sind durch die Wohnungsbauserie WBR 85 geprägt. Die Rastermaße (2,40|3,60|6,00 m) des Typenbaus waren einst an den Fassadenplatten ablesbar. Die Haupttragkonstruktion aus Stahlbetonfertigteilen bestimmte die Grundriss- und Fassadenaufteilung.

Mit dem Umbau wurden Fassaden und Leerwohnungen neu strukturiert, Mansarden infolge der Begradigung mit Dachterrassen ausgerüstet und 55 % der Treppenhäuser mit Aufzügen ertüchtigt. 10 % der Wohnungen sind nun behindertenfreundlich ausgebaut und über Rampen in den Eingängen und den Innenaufzug leicht erreichbar.
Die Neugestaltung der Fassaden lässt die Aufwertung des Quartiers deutlich ablesbar werden. Neue Elemente (Balkone, Aufzüge, Verbinder) ergänzen Vorhandenes und differenzieren die vorhandene städtebauliche Situation im Zentrum der Stadt Nordhausen.

Weitere beteiligte Architektur-/ Stadtplanungsbüros:

Götze Landschaftsarchitektur, Nordhausen

Wohnquartier Rautenstraße

Gebäudeart
Auftraggeber
Projektgröße
Realisierung

Modernisierung
öffentlich
~8.260 m² [NF]
2004 – 2005

Das Wohnquartier wurde im Zusammenhang mit der Landesgartenschau 2004 komplett verändert. Sowohl im Inneren (Wohnungen und Treppenhäuser) als auch am Äußeren (Fassaden, Dächer und Außenanlagen) erhielt es eine "Verjüngungskur".
Während der Sanierung | Modernisierung wurde für bewohnte Wohnungen (50% des Quartiers) immer mit eine Grundversorgung (Gas | Wasser | Strom) gewährleistet.
Die Sanierung musste bei ~ 50% vermieteter Wohnungen realisiert werden. Die Gebäude sind durch die Wohnungsbauserie WBR 85 geprägt. Die Rastermaße (2,40|3,60|6,00 m) des Typenbaus waren einst an den Fassadenplatten ablesbar. Die Haupttragkonstruktion aus Stahlbetonfertigteilen bestimmte die Grundriss- und Fassadenaufteilung.
Mit dem Umbau wurden Fassaden und Leerwohnungen neu strukturiert, Mansarden infolge der Begradigung mit Dachterrassen ausgerüstet und 55 % der Treppenhäuser mit Aufzügen ertüchtigt. 10 % der Wohnungen sind nun behindertenfreundlich ausgebaut und über Rampen in den Eingängen und den Innenaufzug leicht erreichbar.
Die Neugestaltung der Fassaden lässt die Aufwertung des Quartiers deutlich ablesbar werden. Neue Elemente (Balkone, Aufzüge, Verbinder) ergänzen Vorhandenes und differenzieren die vorhandene städtebauliche Situation im Zentrum der Stadt Nordhausen.

Weitere beteiligte Architektur-/ Stadtplanungsbüros:
Götze Landschaftsarchitektur, Nordhausen